Institut für Kommunikationspsychologie und Medienpädagogik

Informationsauswahl in fragmentierten Medienumgebungen

 

Aufgrund der hohen Informationsmenge in unterschiedlichen Medien sowie der unübersichtlichen Quellenlage im Internet ist die Frage, wie Nutzerinnen und Nutzer aus der Vielzahl von Optionen Inhalte zur näheren Rezeption auswählen, von entscheidender Bedeutung. Bisherige Arbeiten zeigten eine Tendenz zur Auswahl meinungskonformer Inhalte, die das eigene Weltbild bestätigen (Selective Exposure), aber auch eine starke Berücksichtigung von Bewertungen anderer User oder „geteilten“ Inhalten, beispielsweise von Facebook-Freunden. Dies führt zur Frage, inwieweit eine Orientierung an sozialen Empfehlungen zu einer Überwindung meinungskonformer Informationsauswahl führen kann oder ob durch Homogenität von Freundeskreisen und entsprechende Algorithmen das Spektrum an wahrgenommenen Meinungen eher verengt wird.

 

Zentrale Publikationen:

Sülflow, M., Schäfer, S., & Winter, S. (2019). Selective attention in the news feed: An eye-tracking study on the perception and selection of political news posts on Facebook. New Media & Society, 2, 168-190. doi:10.1177/1461444818791520

Winter, S., Metzger, M. J., & Flanagin, A. J. (2016). Selective use of news cues: A multiple-motive perspective on information selection in social media environments. Journal of Communication, 66, 669-693. doi:10.1111/jcom.12241

Zum Seitenanfang